Der -Player kann leider nur geladen werden, wenn Sie der Verwendung von Drittanbieter Cookies & Skripten zustimmen.

Sie haben zu einem früheren Zeitpunkt eine Auswahl zur Verwendung von Cookies & Skripten von Drittanbietern getroffen.

Klicken Sie hier um Ihre Auswahl zu ändern oder Ihre Zustimmung aufzuheben.

Die verrücktesten Unternehmensanreize

Blog Unternehmensanreize Header

Wie kann ich die Produktivität meiner Mitarbeiter langfristig erhöhen? Diese Frage stellt den einen oder anderen Unternehmer vor so manche Herausforderung. Denn viele Unternehmen suchen noch heute nach einer „Weltformel“, die die Antwort für diese Frage bringen soll. Oft sind das die Unternehmen, deren Vorstellung von Arbeit noch aus „Zuckerbrot und Peitsche“ besteht. Dabei kann es oft so einfach sein – jedoch muss man auch aufpassen, dass der gutgemeinte Anreiz sich nicht ungewollt zu einem Druckmittel entwickelt.

Blog Unternehmensanreize Daten Auswertung

 

Fangen wir von vorne an ….

Das Employer Branding eines Unternehmens kann durch Anreize maßgeblich gestaltet werden. Mithilfe von Onboarding-Anreizen kann man sich beispielsweise stark von Wettbewerben abheben und sich als potenzieller Arbeitgeber positionieren und so u.a. Nachwuchskräfte oder auch High Potentials gewinnen.

Eventuell hat man nun seine Wunschkandidaten mit dem jeweiligen Potenzial „on Board“ geholt. Soweit so gut, aber wie geht es weiter? Wichtig ist jetzt, dass eine ganzheitliche Anreiz-Philosophie im gesamten Unternehmen implementiert wird. Oberste Priorität hat am Anfang der Onboarding-Prozess, welcher sich nicht nur auf den ersten Tag beschränkt. Dieser Prozess kann mehrere Monate beanspruchen, bis sich der neue Mitarbeiter im Unternehmen integriert fühlt und seine optimale Produktivität erreicht. Dabei genügt es nicht, die Person kurz dem Team vorzustellen und einen Rundgang durch das Haus zu geben. Es bedarf hier eines konkreten Einarbeitungsplans mit entsprechend regelmäßigen Feedbackgesprächen.

Blog Unternehmensanreize Onboarding Hand

 

Ein gelungenes On-Boarding kann man zwar bewerben, aber hier zählt wohl stärker die gemachte Erfahrung. Dabei gibt es weit mehr Anreize als Gratiskaffee und einen guten Start. Nun unterscheiden wir grundsätzlich zwischen materiellen und immateriellen Anreizen: Materielle Anreize beziehen sich meist das Gehalt oder die Entlohnung. Immaterielle hingegen auf gefühlte Kleinigkeiten, welche sich sogar stärker auf die Produktivität auswirken können. Dazu zählen Home-Office-Tage, vielfältige Weiterbildungsmaßnahmen oder auch die Einbeziehung von Mitarbeitern in bestimmte Entscheidungsabläufe. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten durch Kreativität und Engagement Großes zu bewirken.

 

Doch warum sind Anreize eigentlich so wichtig?

Studien ergaben, dass ein wirksames Anreizsystem die Motivation der Mitarbeiter und die Leistung der Teams um 30 Prozent oder mehr steigert. Wie in der Einleitung bereits erwähnt, haben dies viele Unternehmen noch nicht verstanden.

Man muss  jedoch aufpassen, dass Unternehmer aus dem Anreiz-System mit dem einzigen Ziel der Produktivitätssteigerung genau das Gegenteil erreichen. Ein perfektes Beispiel: Jack Welch, der 20 Jahre CEO von General Electric war, führte die „20-70-10 – Regel“ ein. Diese besagt, dass jährlich die 20 Prozent der leistungsstärksten Mitarbeiter (in Bezug auf die Zielerreichung) mit finanziellen Boni belohnt werden, die nächsten 70 Prozent bestmöglich gefordert und gefördert und die 10 Prozent mit der niedrigsten Zielerreichungsquote entlassen werden. Und genau hier kann ein Abwärtsstrudel entstehen. Natürlich entsteht hier auch der Anreiz zu den Besten zu gehören, um den Bonus zu erhalten. Zeitgleich wird eine Angst vor Entlassung sowie ein Konkurrenzdenken im eigenen Team erschaffen. Das war in Zeiten von mangelnden Arbeitsplätzen und in Ländern mit weitaus unsicheren sozialen Sicherungssystemen eine mögliche Option. Heute trifft dies weder gesellschaftlich noch aus Sicht des eindeutigen Arbeitnehmermarktes den Zeitgeist. Einen gesunden Wettbewerbsgeist zu fördern ist sicherlich auch heute eine gute Sache. Das systematische Aussortieren von leistungsschwachen Mitarbeitern ist ein teurer Luxus. Ein Bonus sollte grundsätzlich für jeden Arbeitskollegen möglich sein und das Unternehmen durch Förderung und Weiterbildung jedem Arbeitnehmer helfen diese zu erhalten. So steigert sich nicht nur die Zufriedenheit, sondern auch die Mitarbeiterbindung und Produktivität im Unternehmen.

Blog Unternehmensanreize Daten Frust

  

Kommen wir nun zu den verrücktesten Anreizen:

Natürlich ist es immer einfach zu kritisieren. Doch wir wollen auch viele Unternehmen vorstellen, die sich bei ihrem Anreizsystem besonders ins Zeug gelegt haben. Hier geht es also nicht um Weihnachtsgeld oder Sonderurlaub, sondern um wirklich ausgefallene Sachen, wodurch auch Sie sich von ihrem Wettbewerb abgrenzen können:

Einer der Big Player Deutschlands ist die „Deutsche Telekom“. In der Bonner Hauptzentrale gibt es eine regelrechte Magenta-City für die Mitarbeiter: Frisörläden, Fitnessstudios, Massagestudios, Versicherungsvertreter, welche sich um die Angelegenheiten der Mitarbeiter kümmern. Außerdem fördert das Telekommunikationsunternehmen die Gesundheit und Fitness seiner Mitarbeiter auf besondere Art und hat mehr als 5.000 “Deskbikes” angeschafft. Telekom-Angestellte halten sich damit nicht nur direkt am Schreibtisch körperlich fit, sondern schaffen einen körperlichen Ausgleich zur Denkarbeit im Büro.

Blog Unternehmensanreize Friseur Haare schneiden

 

Auch die Hamburger Sutor Bank und die Multi-Invest GmbH gehen ungewöhnliche Wege. Bei Abschluss des Kindersparplans „Goldie“ bekommt nicht nur der Kunde, sondern auch der Vermittler ein Gramm Gold „als Belohnung“. Multi-Invest, ein Anbieter für Investmentlösungen, hat den Kindersparplan „Goldie“ selbst entwickelt.

Uptalsboom: Ungewöhnliche Erfahrungen. Die Hotelkette sorgt für Aufsehen dadurch, dass sie ihren Auszubildenden unter dem Motto “Tour des Lebens”, spektakuläre Erlebnisse ermöglicht. 2016 bestiegen zehn Azubis den Kilimandscharo. Letztes Jahr sorgte eine Reise zum nördlichen Polarkreis nach Spitzbergen für die nächste Extremerfahrung! Dieses Jahr ist die Reise zu den Rocky Mountains leider Corona-bedingt ausgefallen. Aber aufgeschoben, ist nicht aufgehoben.

Blog Unternehmensanreize Wanderung

 

People over Profit:

Was haben Sting, Sunrise Avenue, Die Fantastischen Vier und Revolverheld gemeinsam? Die Mitarbeiter des Familienunternehmens Würth haben alle bereits beim gleichnamigen “Würth Open Air” live erleben können. Freunde der klassischen Musik unter den Angestellten dürfen sich über die Auftritte der “Würth Philharmoniker” freuen. Das ist nicht etwa ein Zusammenschluss von musikalischen Mitarbeitern, sondern ein Orchester von Weltformat mit eigener Spielstätte in der Nähe der Firmenzentrale! Ein ähnliches Format hat im Übrigen auch Trigema – hier gab es schonmal ein Helene Fischer – Konzert für die Mitarbeiter.

Blog Unternehmensanreize Konzert Menschenmasse

 

Zu guter Letzt kommen wir zu Google. Jeder kennt diesen Riesenkonzern. Allein, dass das Verb „googlen“ im deutschen Duden aufgenommen worden ist, spricht Bände. Und Google hat eine ziemlich ungewöhnliche Kultur: Diese ist flexibel (die Mitarbeiter sollen arbeiten, wann und wie es ihnen passt), bietet Spaß (Büros haben Ruheecken mit Liegen für Nickerchen bei Bedarf, Videospiele und Tischtennis) und sie basiert auf einer Vertrauensbasis. Zusammenarbeit hat einen hohen Stellenwert – sogar soweit, dass die Mitarbeiterinnen aufgefordert werden, sich gegenseitig im Rahmen des Programms „Googler to Googler“ zu coachen. Im Rahmen des Programms können wichtige berufliche Fähigkeiten wie Rhetorik und Management, aber auch andere Aktivitäten wie Kickboxen geübt werden. Google vergibt außerdem Preise für Kreativität und ermutigt seine Mitarbeiter aktiv, innovativ zu sein. Im Google X Labor werden die Mitarbeiterinnen aufgefordert, das Unmögliche Wirklichkeit werden zu lassen und für Fehlschläge belohnt.

Blog Unternehmensanreize Auszeichnung

 

Natürlich verfolgt Google oder auch die Telekom mit ihren Work-Cities darüber hinaus das Ziel, die Mitarbeiter länger zum Arbeiten zu motivieren. Im Gegensatz zu den Staaten dienen diese Anreize in Deutschland aber tatsächlich dazu Mitarbeiter im Leben zu unterstützen und im Unternehmen zu halten, als die reine Tagesarbeitszeit zu maximieren.

 

Was die Anderen können, können Sie auch.

Natürlich sind für viele mittelständische und kleine Unternehmen solche Anreize kaum umsetzbar. Doch wie im Text schon erwähnt, braucht es meist keine extraordinären Anreize, um die Produktivität zu steigern. Als Unternehmer sollte man nur wissen, wo die Vorteile im eigenen Unternehmen zu finden sind und diese Vorteile geschickt mit kreativen Ideen in Anreize wandeln.

Blog Unternehmensanreize Freude Arbeit

  

Ein eher kleines Unternehmen, welches einige Kilometer von der nächstgrößeren Stadt entfernt seinen Sitz hat? Hier kann man natürlich die größten Trümpfe ausspielen und zeitgleich Standortnachteile gezielt durch Anreize relativieren. Sei es vertrautes Arbeiten im kleinen und familiären Team mit der Möglichkeit mehr Verantwortung zu übernehmen oder die persönliche Nähe zu Geschäftsführung, Produkt oder Dienstleistung und den Kunden. Natürlich bieten auch Home-Office, Teamausflüge oder andere wertschätzende Goodies eine Option die eigenen Mitarbeiter zu binden. Doch materielle Anreize sind nach wie vor für viele Arbeitnehmer nicht unwichtig. Kleine, aber wirksame Boni, wie Weihnachtsgeld oder Urlaubsboni bei Erfolgen sind möglich. Und der letzte wichtige positive Punkt für ein Kleinunternehmen ist, dass ein Feedback, in welcher Ausprägung auch immer, deutlich schneller kommuniziert werden kann. Vorteile wie Gleitzeit oder auch vielfältige Weiterbildungs- und Entwicklungsmaßnahmen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei Arbeitnehmern. Am wichtigsten sind also nicht die verrücktesten Anreize, sondern eine gesunde Mischung aus Möglichkeiten für die Mitarbeiter, Boni und vor allem Wertschätzung.

Anreiz-Recruiting, Employer Branding, Onboarding – für den kurzen Definitionscheck gibt es unser Glossar. Hier werden alle Fachbegriffe genauer erklärt.

  

Bildquellen: Bild von photoikigai auf Freepik; Bild von yanalya auf Freepik; Bild von jcomp auf Freepik; Bild von yanalya auf Freepik; Bild von pchvektor auf Freepik; Bild von wirestock auf Freepik; Bild von senivpetro auf Freepik; Bild von spukkato auf Freepik; Bild von skeeze auf Pixabay

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookies & Skripte von Drittanbietern

Diese Website verwendet Cookies. Für eine optimale Performance, eine reibungslose Verwendung sozialer Medien und aus Werbezwecken empfiehlt es sich, der Verwendung von Cookies & Skripten durch Drittanbieter zuzustimmen. Dafür werden möglicherweise Informationen zu Ihrer Verwendung der Website von Drittanbietern für soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz und im Impressum.
Welchen Cookies & Skripten und der damit verbundenen Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten stimmen Sie zu?

Sie können Ihre Einstellungen jederzeit unter Datenschutz ändern.