Der -Player kann leider nur geladen werden, wenn Sie der Verwendung von Drittanbieter Cookies & Skripten zustimmen.

Sie haben zu einem früheren Zeitpunkt eine Auswahl zur Verwendung von Cookies & Skripten von Drittanbietern getroffen.

Klicken Sie hier um Ihre Auswahl zu ändern oder Ihre Zustimmung aufzuheben.

Recruiting im Ausland: Fleißig, pünktlich, pedantisch? Deutschland im Kampf um internationale Fachkräfte.

Blogartikel Kampf Fachkräfte - Header

In unserer neuen Artikelreihe „Recruiting im Ausland – Odyssee im Weltmarkt“ dreht sich alles rund um den internationalen „war of talents“. In der ersten Folge werfen wir einen Blick auf das große Ganze: Welche Bedeutung hat internationales Recruiting in Deutschland? Und kann das überhaupt funktionieren?

Wer bei Arbeitskräften aus dem Ausland hauptsächlich an Saisonarbeiter denkt, die über einen kurzen Zeitraum die Möglichkeit nutzen, hierzulande Geld zu verdienen und anschließend zurück in ihre Heimat zu gehen (bis das Ganze wieder von vorne losgeht), unterschätzt die Bedeutung des internationalen Arbeitsmarkts für Deutschland enorm.

Blogartikel Kampf Fachkräfte - Geld Pass

 

Wieso spielt Recruiting im Ausland für deutsche Unternehmen eine Rolle?

Oder vielmehr: Wieso sollte es? Es ist der oft beschworene und leider nicht ad acta gelegte Fachkräftemangel, der das Ausstrecken der Recruiting-Fühler über die Grenzen hinaus immer mehr von der Alternative zur Notwendigkeit werden lässt. Immer noch fehlen Fachkräfte in zahlreichen Bereichen und der demografische Wandel wird diesen Mangel in den nächsten Jahren noch weiter verstärken. Manche Prognosen sagen bis zum Jahr 2030 mindestens 3 Millionen unbesetzte Stellen voraus. Der Fachkräftemangel zieht sich dabei quer durch alle Branchen, vom Mittelstand bis in Konzernkreise. Besonders gefragt sind unter anderem:

  • Ärzte und Ärztinnen
  • Pflegefachkräfte
  • Ingenieure und Ingenieurinnen
  • Informatiker und Informatikerinnen
  • Naturwissenschaftler und Naturwissenschaftlerinnen (MINT-Fächer)

Doch auch im Handwerk herrscht Nachwuchsmangel, der mit heimischen Arbeitnehmern nicht gedeckt werden kann. Wird in diesen Bereichen langfristig auf ausländische Fachkräfte verzichtet, drohen wirtschaftliche Schäden.

Blogartikel Kampf Fachkräfte - Gespräch Ärzte

 

Arbeiten in Deutschland – warum eigentlich?

Für manche ist es bereits undenkbar, wegen eines neuen Jobs die Heimatstadt oder gar das Bundesland zu verlassen. Wieso sollte also jemand gleich sein komplettes Heimatland mit Freunden und Familie hinter sich lassen, um als Angestellter in Deutschland zu arbeiten? Abgesehen von individuellen Präferenzen und Beweggründen bietet das Arbeiten in Deutschland einige Vorteile, die im Wettbewerb um Fachkräfte aus dem Ausland echte Pluspunkte sein können.

Blogartikel Kampf Fachkräfte - Neuanfang rennen

  

Vorteile für Arbeitnehmer in Deutschland

Verpflichtende Krankenversicherung: Wer in Deutschland als Arbeitnehmer angestellt wird, muss sich krankenversichern. Was zunächst nach einer zusätzlichen finanziellen Belastung klingt, ist für viele jedoch ein Segen. Die Beiträge der gesetzlichen Krankenkassen sind schließlich vom Gehalt abhängig und somit für jeden bezahlbar. Gleiches gilt auch für die Pflegeversicherung, Unfallversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung.

Einfaches Steuersystem: Die monatlich fällige Einkommensteuer wird direkt vom Bruttolohn abgezogen – als einfacher Arbeitnehmer muss man sich um nichts weiter kümmern (außer man möchte sich am Ende des Jahres etwas mit der Steuererklärung zurückholen). Auch das sieht in manchen Ländern auf der Welt ganz anders aus. Böse Überraschungen in Form unerwarteter Steuerforderungen gehören dort zur Tagesordnung.

Blogartikel Kampf Fachkräfte - Steuern Geld

 

Weitreichende Arbeitnehmerrechte: Arbeitnehmer genießen in Deutschland besonderen Schutz. Das beginnt bei den gesetzlich geregelten Kündigungsfristen und dem Mindestlohn, geht über den Urlaubsanspruch und die Gründung eines Betriebsrats und endet bei zahlreichen Menschenrechten wie dem Recht auf Gleichbehandlung und freie Meinungsäußerung. Im internationalen Vergleich wirkt Deutschland als Arbeitgeberland somit auf manche wie das Paradies.  

Blogartikel Kampf Fachkräfte - Gespräch Arbeitnehmer

  

Recruiting im Ausland: Wie funktioniert das?

Die genannten Vorteile können die Bereitschaft ausländischer Fachkräfte, für einen Job nach Deutschland zu ziehen, also deutlich erhöhen. Doch wie erreicht man die Fachkräfte überhaupt? Wo findet man sie, wie spricht man sie an und was erwarten sie von ihrem Arbeitgeber und dem Bewerbungsprozess? Als allererstes sollten die gewohnten Vorstellungen über Bord geworfen werden. Arbeitsmärkte, Bewerbungen und die Einstellung zum Job unterscheiden sich weltweit zum Teil deutlich, sodass man mit dem 08/15-Schema nicht besonders weit kommt. Es fängt bei ganz einfachen Dingen an: Während in Deutschland Bewerbungen immer noch häufig mit Fotos, Altersangaben, Familienstand und ähnlich privaten Informationen gefüllt werden, gelten in anderen Ländern Angaben wie diese als absolutes No-Go.

Blogartikel Kampf Fachkräfte - Bewerbungsgespräch

  

Am wichtigsten sind beim Recruiting im Ausland daher länderspezifische Kenntnisse, um Fettnäpfchen und Missverständnisse zu vermeiden. Als Recruiting-Werkzeug sind besonders soziale Netzwerke gefragt – logisch, denn nirgendwo anders lassen sich so einfach internationale Kontakte knüpfen, verwalten und sortieren. International aufgestellte Unternehmen können auch von ihren Offline-Kontakten vor Ort profitieren oder Interessenten aus aller Welt auf ihre eigene Karriereseite locken. Doch gerade der deutsche Mittelstand verfügt oftmals nicht über diese Möglichkeit, sodass Eigeninitiative oder professionelle Unterstützung gefragt sind. Offizielle Netzwerke wie das EURES-Portal oder die ZAV der Bundesagentur für Arbeit können erste Anlaufstellen sein. Für Recruiting außerhalb von Europa bieten sich private Personalvermittler an. Experten können außerdem dabei helfen, internationale Schul- und Berufsabschlüsse und ähnliches einzuordnen, um die fachliche Eignung potenzieller Bewerber zu prüfen. Und auch die Überprüfung der benötigten Dokumente wie Visum oder Arbeitserlaubnis sollte in fachmännische Hände gelegt werden.

Blogartikel Kampf Fachkräfte - Netzwerk

  

Der nächste Schritt: Integration

Wenn der ideale Bewerber im Ausland gefunden und überzeugt werden konnte, beginnt die Arbeit jedoch oftmals erst. Die Unterschiede in Kultur, Sozialisierung, Religion und Mentalität können anfangs einige Probleme aufwerfen. Kulturspezifische Trainings sowohl für das bestehende Team als auch für den oder die Neue helfen dabei, die gröbsten Klippen zu umschiffen. Bestehende Onboarding-Prozesse sollten auf die ausländischen Kollegen angepasst und nicht einfach 1:1 übernommen werden. Der Rest ist einfach viel Kommunikation und Verständnis. Kein Unternehmen mit Fachkräftebedarf sollte sich vom Recruiting im Ausland abschrecken lassen – es bietet mehr Chancen als sich manch einer vorstellen kann.

Wie genau das Recruiting im Ausland aussieht und welche Besonderheiten für die einzelnen Regionen und Ländern zu beachten sind, erklären wir in den nächsten Folgen. Unsere Reise beginnt in der EU. 

  

Bildquellen: Bild von tiko33 auf Freepik; Bild von ijeab auf Freepik; Bild von senivpetro auf Freepik; Bild von chormail auf Freepik; ild von freepik auf Freepik; Bild von freepik auf Freepik; Bild von anisimov auf Freepik; Bild von jcomp auf Freepik;

Cookies & Skripte von Drittanbietern

Diese Website verwendet Cookies. Für eine optimale Performance, eine reibungslose Verwendung sozialer Medien und aus Werbezwecken empfiehlt es sich, der Verwendung von Cookies & Skripten durch Drittanbieter zuzustimmen. Dafür werden möglicherweise Informationen zu Ihrer Verwendung der Website von Drittanbietern für soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz und im Impressum.
Welchen Cookies & Skripten und der damit verbundenen Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten stimmen Sie zu?

Sie können Ihre Einstellungen jederzeit unter Datenschutz ändern.